English
Homepage
Katalog
Dit un dat ut de Seekist …
Geschäftsbedingungen
Widerrufsbelehrung
Datenschutz
Impressum
Referenzen
Info / FAQ
Bildrechte
empfohlene Links
Aus dem Archiv
Die Rugendas-Briefe:
Johann Moritz Rugendas’
erste Brasilien-Reise
1821-1825

Die Risse der Cap Trafalgar
Der erste preußische See-Atlas
 
marine niemeyer - seit 1992 -

email

Vor  200  Jahren

» … saw  the  Entrance  of  Rio  Janeiro
as  likewise  the  hill  called  the  Sugar  Loaf …
came  to  an  Anchor  at  Rio  Janeiro  in  10 & 11  fathoms «

Vollständiges  Logbuch
einer  Reise  nach  Südamerika
aus  der  Zeit  der  großen  Brasilien-Reisenden

Haan, Hendrik de. Logbuch einer Reise von Hamburg nach Südamerika und zurück mit dem Schiff Faseta 1816-1818. Englische Handschrift auf Papier. 104 unnum. Bll. incl. 2 weißer Zwischenbll., 92 Bll. weiß. 188 × 150 mm (7⅜ × 5⅞ in). Geglätteter schwarzer Maroquin-Bd. d. Zt. (19,3 × 16 cm [7⅝ × 6¼ in]) m. goldgepr. Rücken m. Titel (Journal of a Voyage of the Ship Faseta to a. from Sth. Ameryca), Schiffs- + Fleuralvignette, goldgepr. Bordüre auf beiden Deckeln sowie Stehkantenvergoldung in braun marmor. Schuber. Goldschnitt.

Hendrik de Haan, Logbuch der Faseta Hamburg - Rio de Janeiro - Buenos Aires - Hamburg 1816-1818

Rücken unter tlw. Verlust der Goldprägung stärker, Deckel mit Ausnahme je einer etwas größeren Stelle und Stehkanten nur wenig berieben, der Schuber zeitspurig. Eines der beschriebenen Blätter mit Eselsohr, ein weißes Blatt unten gestaucht. Die beschriebenen Blätter unter Außerachtlassung des ersten Titels sowie eines übersehenen Blattes und Einbezug der beiden weißen Zwischenblätter recto von späterer Hand in Bleistift paginiert. Von ganz vereinzelten unwesentlichen Fingerspuren abgesehen innen von absoluter Frische.

Hamburg — Südamerika — Hamburg

in vollständigem Logbuch einer kompletten Reise

eines Kauffahrteischiffes seitens eines rücksichtlich wiederholt spezifischer Schreibweisen sicherlich holländischen Kapitäns aus den Tagen der sich eben solcher Segler bedienenden großen Südamerika-Reisenden bis hin zu eben auch dem durch seine glanzvolle Malerische Reise in Brasilien bis heute geradezu anfaßbar gebliebenen Johann Moriz Rugendas als dem leuchtenden Ausklang seiner generationenlangen Künstler-Dynastie, der als 19jähriger die Reise antrat. – Unterteilt wie folgt:

Hendrik de Haan, Logbuch der Faseta Hamburg - Rio de Janeiro - Buenos Aires - Hamburg 1816-1818

Journal of a Voyage from Hamburg towards South America in the Ship Faseta (17. Nov. 1816 – 26. Jan. 1817). / Journal from Rio Janeiro towards Rio de la Plata (13. Feb. – 4. März 1817). / Journal of a Voyage from Rio de la Plata towards Hamburg (30. Sep. 1817 – 27. Jan. 1818).

Vom Kommandanten der wohl als Vollschiff getakelten Faseta während einer Reise von Hamburg nach Rio de Janeiro und Buenos Aires und zurück nach Hamburg in brauner Tinte auf Pro Patria-Papier geschriebenes Logbuch – die durchgängig, auch an Sturmtagen, gut lesbare Schrift nur hier und da ganz unwesentlich angeschnitten – in überwiegend tabellarischer Form. Unterstreichungen + Tabelleneinteilung in roter Tinte sowie Hilfslinien in Bleistift. Liege- bzw. Verlegungstage – doch ohne reine Hafenzeiten – , aber auch Perioden mühseligen Kreuzens in schlechtem Wetter summarisch zwei bis drei Tage pro Seite, auf See jeweils ein Tag pro Seite mit Angaben für zweimal 12 Stunden. Darunter wahrer Kurs und Besteck + Position, gewöhnlich berechnet mittels Sonne und/oder Mond, aber auch Fomalhaut (29. Dez. 1816) und Regulus (1. Jan. 1817).

Hendrik de Haan, Logbuch der Faseta Hamburg - Rio de Janeiro - Buenos Aires - Hamburg 1816-1818

Neben den nautischen Angaben zu Kursen, Wind + Wetter, gesetzten, gerefften oder geborgenen Segeln, Azimutabweichung, Peilungen passierter Inseln + Küsten, Ankerplätzen + Wassertiefen sowie überkommende See Anmerkungen zu sonstigen Ereignissen auf See wie Ein- bzw. Ausschiffung von Lotsen und Zöllnern, am Horizont gesichteten, gelegentlich auch angesprochenen anderen Schiffen, Begegnungen mit Vögeln, Fliegenden Fischen oder Delphinen oder besonderen Tätigkeiten an Deck:

„ Light airs and fine Weather, at 8 A.M. (Sunday Nov. 17) the Pilot came on board. at 9 A.M. cast our ropes loos and made sail down the River. At 5 P.M. anchored at Newen Steeden (Nienstedten) … Cloudy with Showers. received on board our last Goods which was left in the Lighter. Employed filling up the Waater. stowing the booms and boats and getting all clear for Sea … “

Fünf Tage nach Abfahrt in Hamburg wird am Freitag, 22. Nov. Cuxhaven passiert, der Lotse geht von Bord und das Feuer von Helgoland kommt in Sicht. Die eigentliche Reise beginnt:

„ … at 11 A.M. passed Cuckshaaven. the Pilot left the Ship … at 6 PM Helgolands light E b N. dist. about 3. miles from which we take our Departure …

„ … a fresh breeze. in 1 reef of the Topsails … the light Ship of the Galloper bearing N W by N dist. 1 myl. … Tacked Ship … saw 3 strange sayls … passed by a Ship … “

Hendrik de Haan, Logbuch der Faseta Hamburg - Rio de Janeiro - Buenos Aires - Hamburg 1816-1818
»… came to an Anchor at Rio Janeiro in 10 & 11 fathoms«

Nach Passage des Kanals nimmt die Reise bei gesamthaft gutem, teils böigem Wetter ihren weiteren Verlauf. Am 13. + 14. Dezember werden Porto Santo + Madeira, am 17./18. Palma passiert und nach weiterer guter Reise kommt am 23. Januar 1817 schließlich wieder Land in Sicht, drei Tage später fällt der Anker vor Rio de Janeiro:

„ At 6 AM saw the Land bearing WNW. At 8 AM Caap Frio (Cabo Frio). WSW dist. 4m. … at 8.

Hendrik de Haan, Logbuch 'Faseta': Saw the Entrance of Rio Janeiro

saw  the  Entrance  of  Rio  Janeiro

as  likewise  the  hill  called  the  Sugar  Loaf .

passed between two Islands called Pai & Maya (Mãe). At 7. PM Anchored by the Fort in 9 fathoms …

„ Calm with hot Sultry weather. At 4. PM being cleared of the Customhouse boat. the Pilot came on board. At 5. weighed and made sail. at 7

Hendrik de Haan, Logbuch 'Faseta': Came to an Anchor at Rio Janeiro

came  to  an  Anchor  at  Rio  Janeiro  in  10 & 11  fathoms. “

Nach einmonatigem Aufenthalt wird am 23. Februar der Lotse wieder an Bord genommen, bei der Citadelle geankert, Frischwasser übernommen und das Schiff auch sonst seeklar gemacht für die Weiterreise zum Rio de la Plata und Buenos Aires, am 26. die Inseln Lobes + Flores passiert, tags darauf bei Montevideo geankert. Die folgenden Tage wenig Wind, aber Gewitter:

Hendrik de Haan, Logbuch 'Faseta': at 5 PM Monte Vidio p. Com. North dist 3 m.

„ at 4 PM saw the Island Lobes bearing NWbW p. Compass about 4 mijles … at 12. saw the Island Flores bearing West … at 5 PM Monte Vidio p. Com. North dist 3 m. steered SW¾W … at 8. Anchored in 5 fathoms soft Ground with a fresh breeze from the Eastward … Calm with Thunder & Lightning & Rain … heavy Squalls from the Eastward, down Royal Yards & Topmast … people employed and drassing (?) knotting yarns … passed Ensenada … at 7 PM anchored in 5½ fathoms Mudd …

Hendrik de Haan, Logbuch 'Faseta': saw the Town Buenos Ayres

saw  the  Town  Buenos  Ayres

at 6 PM (4. März) Calm anchored in the outer Road. “

Nach knapp siebenmonatiger Liegezeit werden am 30. September die Anker gelichtet und die direkte Rückreise nach Hamburg angetreten – mit kurzer Grundberührung gleich am zweiten Tag:

Hendrik de Haan, Logbuch der Faseta Hamburg - Rio de Janeiro - Buenos Aires - Hamburg 1816-1818

„ Sounded Ground, 4. 3¾  4. 3½ & 3 fathoms … at 10 AM being abreast of the Chico Bank the ship felt the Ground, but in the time of 5 minut. being Clear …

„ … Variable light breezes & Calm with hot sultry weather … saw several Cape Pigeons (24. Okt.) … saw a great deal of flying fish, as likewise several birds (3. Nov.) … saw several Dolphins (24. Nov.) … At 8 PM catched a flying fish which flew on deck (27. Nov.) …

„ … at 1 PM spoke the aforesaid Ship under a Danish Colour

coming  from  Flensburg  bound  to  St.  Thomas

Capt. And. H. Grodt (5. Dez.) … “

Der Jahreszeit entsprechend – der Äquator war bereits am 26. Oktober gequert worden – verschlechtert sich das Wetter, auch müssen seit dem 12. Dezember die Pumpen betätigt werden, anfänglich alle zwei Stunden, doch schon bald stündlich, später halbstündlich und eine gar ununterbrochen. Am 22. + 25. werden in der Nähe der Azoren große Mengen Seegras gesichtet:

„ … received much seawater opon Deck … Pomped ship at every hour … At 7 PM (26. Dez.) saw the Island Corvo … therefore we found for best as the ship laid under Storm Sails to keep before the wind … at 12 (27. Dez.) brought the Ship too under a fore & fore staysail, Mizzen & Mizzen Staysail … at 8 (P)M saw the Island Flores. “

Am 10. Januar 1818 wird bei teilweise dichtem Nebel und schwerem Wetter der Kanal erreicht. Es folgt der wohl schwierigste Abschnitt der gesamten Reise, bevor am 21. Dover in Sicht kommt. Danach geht es in rascher Fahrt durch die Nordsee und am 24. fällt vor Cuxhaven der Anker:

„ … spoke a Brig under an Eng. Colour, comming from the Canares bound for London … with this foggy & thick weather. being … in the british Channel … saw the high Land, on the St.board Side as likewise the Island Londy (Gorey auf Jersey?) … spoke a Custumhouse Cotter, of which the Mate came on board of our Ship. the wind from the WSW & WbS. we were therefore Obliged to do our best & beat out of the Channel, put 2 Reefs out of the topsails. Steered NNWest …

„ hard Squalls with a heavy Sea from the West … a 4h. with a hard Squall lost our Jib. Pumped Ship at Every ½h. at 8 Tacked Ship (11. Jan.) … our Deck always full of Sea water. Kept one Pump agoing & brought a new Jib to the boom at 8 PM. Tacked Ship (12. Jan.) … we were also Oblidged of not dyving on those to keep all sail, which was possible. at 2 PM set the Jib … at 7. PM with a heavy Squall lost our 2nd. Jib … (13. Jan.)

Hendrik de Haan, Logbuch der Faseta Hamburg - Rio de Janeiro - Buenos Aires - Hamburg 1816-1818

„ at Daylight more moderate, set the staysails; but a heavy swell from the westward, lost the forgoing Day several things from our Deck, with the heavy Sea which Constantly broke over it (14. Jan.) … with a fresh breeze & fair weather out all reefs of the Topsails. bent a new Mizen topsail (war am 16. weggeweht) … at 11h. saw England End … at 3 PM saw the Scilly Islands, at 6 PM Scillys light bore WNW & Lands End ENE (18. Jan.) … at 12 the Lizard NbW … At 11 PM saw the Ciscassen (?) lights (19. Jan.)

„ … at 6 AM saw the French Coast … Saw Dover Castle, at 9 AM a Pilot boat came on board in which the 1. Super Cargo Mr. P. E. Holtz then went on shore (21. Jan.) … saw the Helgoland light (23. Jan.) … 3 Pilots came on board, agreed to pay them 300 D. … passed by the Red Tun; at 10 an other Pilot came on board. at 12 Anchored at Cuxhaven under quarantine … a boat came on Board for the Ship Papers & the Logbook “

Hendrik de Haan, Logbuch 'Faseta': save to the Speers

Drei Tage später macht die Faseta nach 437 Tagen, davon 210 auf See, schließlich wieder in Hamburg fest:

„ … being Cleared, at 10 weighed & made sail. at 5 PM anchored at Crucksand (Krautsand; 25. Jan.) … at 5 AM send the boat on Shore at Staade, at 11 AM the boat came on board being all cleared, at 2 PM weighed & made sail … at 6 came to an Anchor at Sompfliet (26. Jan.) … we were Obliged because we could not get our Anker (sic!); p. order of the Pilot to cut our Cable. at 11 AM came to the Town; being obliged to stop the ship with Lines & p. Order of the Haven Master we were Obliged to cut them to get the (Auslassung: Ship?); save to the Speers (Speersort?; 27. Jan.). “

Gerade durch das nüchterne Festhalten der nautischen Fakten einer ganz gewöhnlichen Reise jenseits historischen Entdecker- und Schlachtenlärms sowie der kleinen, für seltene Abwechslung im Leben zwischen Sturm + Flaute, Segel reffen, bergen + setzen sorgenden Ereignisse wie der Segel am Horizont, der Delphine und fliegenden Fische läßt anstehendes Logbuch die

Realität  von  Seefahrt  vor  200  Jahren  um  so  lebendiger  werden .

Und in solcher Vollständigkeit einer kompletten Reise hin und zurück bei zugleich bester Lesbarkeit und nahezu absoluter Frische des Inhalts

die  besondere  Freude  der  maritimen  Sammlung .

Angebots-Nr. 28.860 / verkauft