English
Homepage
Katalog
Dit un dat ut de Seekist …
Geschäftsbedingungen
Widerrufsbelehrung
Datenschutz
Impressum
Referenzen
Info / FAQ
Bildrechte
empfohlene Links
Aus dem Archiv
Die Rugendas-Briefe:
Johann Moritz Rugendas’
erste Brasilien-Reise
1821-1825

Die Risse der Cap Trafalgar
Der erste preußische See-Atlas
 
marine niemeyer - seit 1992 -

email

Morel-Fatio, Lotsenboot New York Morel-Fatio, Fregatte 1. Klasse Morel-Fatio, Linienschiff vor Anker Morel-Fatio, Handelsschiffe im Hafen Morel-Fatio, Englisches Frachtschiff Lebreton, Englisches Paketboot Lebreton, Paketboot Le Havre-New York

Die  reiche  Fülle

Von  Fernost  bis  zum  Mississippi

Vom  Boot  über  das  Linienschiff  1. Klasse  zum  Dampfer

Von  der  Helling  zum  Schiffbruch

Lebreton – Morel-Fatio – Album de Marine. Folge von

80  Kreidelithographien

mit  111  Schiffs- + maritimen  Motiven

nach Louis Lebreton (41), Antoine Léon Morel-Fatio (37) sowie zwei weiteren (2) in Hoch- und – ganz überwiegend – Querformaten. Paris, Monrocq, o. J. (ca. 1870). 4to. Lose in roter Lwd.-Kassette m. 3 Schließbändseln (1 abgerissen).

Morel-Fatio, Transatlantik-Dampfer

Vgl. Polak 5515. – Nicht in Bibliothèque Nationale, British Library, Library of Congress. – Lediglich einzelne Tafeln im National Maritime Museum, Greenwich, (3, Lebreton) und Nederl. Scheepvaartsmuseum (ca. 8, davon 7 Morel-Fatio), wobei nur 2 als für hiesige Ausgabe gesichert erscheinen. – In deutschem Handel in den 1970ern unter gleichem Titel figurierend allein Lebreton’s 40 Tafeln. – Hier nicht nachweisbare spätere (postume?) Zusammenstellung offenbar verschiedener Folgen unter Hinzufügung des Titels jeweils oben links und fortlaufender Numerierung 1-80 oben rechts sowie der Adresse des Druckers „Paris, Monrocq fr. Edit. Imp. r. Suger, 3.“, tlw. auch – auch zusätzlich – „Imp. Monrocq à Paris“ (5) / „Imp. J. Monrocq“ (9) bzw. m. Zusatz „Paris“ (2), am Unterrand. Drei Tafeln ohne Adresse. – Meist im Stein signiert bzw. monogrammiert, drei Tafeln zusätzlich datiert 1855/56/60, eine weitere unleserlich. – 9 Tafeln schwach stockfleckig. Innerhalb des Bildfeldes von Taf. 35 sowie auf der Rückseite Taf. 34 stärkerer Stockfleck, 1 Tafel mit vom Druck herrührender vertikaler Quetschfalte. Die Kassette namentlich an den Ecken etwas zeitspurig, der VDeckel. etwas fleckig, hier und am Rücken leicht verblaßt.

In  der  reichen  Fülle  der  Schiffe

—  teilweise  vor  schöner  Landschafts-  bzw.  Hafenstaffage  —

Boote und Fischerboote aller Arten + Gegenden , Sloop , Galiote , Koff , Tartane , chinesische und japanische Dschunken , venezianische Gondel , türkischer Kaik , Feluke , Schebecken , Polacker , Lotsenboote – u. a. von New York – , eine englische Yacht , Briggs , Klipper , eine Baltimore-Golette , in schwerer See ein

Lebreton, Walfänger

Walfänger  inmitten  blasender  Wale ,

Fregatten + Linienschiffe verschiedener Klassen , vielfach schon mit zusätzlichem Dampfantrieb für Seitenrad oder Propeller , Panzerschiffe , Flußdampfer , Seitenrad-Paketschiffe für den Transatlantikverkehr , der

Lebreton, Mississippi-Steamer

Mississippi-Steamer  „Uncas“ .

Erwähnenswert ferner stimmungsreiche Marinen , reizvolle Hafenszenen , eine Seeschlacht seitenrad- + propellergetriebener, indes noch vollgetakelter Linienschiffe sowie eine

Lebreton, Brasilianische Golette

brasilianische  Golette  inmitten  einer  Delphin-Schule .

Abgerundet schließlich für Beginn und Abschluß eines Schiffslebens durch einige Werft- und Schiffbruchszenen sowie Abwrackung im Hafen.

Lebreton

(Le Breton, Douarnenez [Finistère] 1818 – Paris 1866), Sohn eines Marinearztes, nimmt nach Durchlaufen der École de Médecine de la Marine in Brest, nicht einmal 19jährig, als Hilfsarzt an Bord der L’Astrolabe an deren zweiter Weltumrundung 1837-40 unter dem Kommando seines Onkels, Jules Dumont d’Urville, teil. Während der Reise von Ernest Goupil (1814-1840), dem offiziellen Maler dieser zugleich letzten der Wissenschaft dienenden großen Umrundungen, in Zeichnung und Malerei unterrichtet, dessen Nachfolger er nach dessen Tod in Hobart (Tasmanien) Anfang 1840 wird. Ergebnis der Reise ist der Atlas pittoresque du Voyage au Pôle Sud et en Océanie mit 534 radierten und lithographierten Tafeln nach Zeichnungen Goupils und Lebretons. Zurück in Frankreich erhält Lebreton auf Empfehlung Dumont d’Urvilles eine Anstellung im Dépôt des Cartes et Plans in Paris, die ihm genügend Zeit zum Malen läßt. Nach zwei weiteren Reisen als Schiffsarzt 1844/5 quittiert er 1847 den Dienst und widmet sich bis zu seinem Tod infolge Cholera ausschließlich der Marinemalerei. In seinem Fach ausgesprochen produktiv, wird Louis Lebreton dabei zum Chronisten des

epochalen  Umbruchs  der  Seefahrt

mit  der  Entwicklung  vom  Segelschiff  zum  Dampfer

während des Zweiten Kaiserreiches, wie hier denn auch durch zahlreiche Darstellungen von Schiffen mit gemischtem Antrieb bis hin zum schon nahezu segellosen britischen Paketboot im Kanal dokumentiert.

Morel-Fatio, Brigg

Morel-Fatio

(Rouen 1810 – Paris 1871), in eine Bankiersfamilie geboren, erlernt zunächst auf einem englischen Handelsschiff die Kunst der Navigation, um danach in die elterliche Bank einzutreten. Indes die Bücher lieber mit Ornamentzeichnungen denn Zahlen füllend, wechselt er nach Zwischenstation bei einer weiteren Bank endgültig zur Kunst und zeigt schon als 23jähriger mit Erfolg zwei Marinestücke von der Eroberung Algeriens auf dem Salon 1833. 1838 von Horace Vernet mit der Ausführung der Schlacht von San Juan de Ulúa beauftragt, folgen Reisen nach Konstantinopel sowie als Begleiter Louis Napoleon Bonapartes, zukünftigem Napoleon III.

Morel-Fatio, Marine

„ Von einem unwiederstehlichen Reiz getrieben, hat (Morel-Fatio) sich das Genre zu eigen gemacht, das Vernet, Gudin berühmt gemacht und die Werke von Le Poittevin mit dem ganzen Zauber geschmückt hat. Mit großen Schritten folgt M Morel-Fatio dem vorgezeichneten Weg. Seine stillen oder aufgewühlten Seestücke sind voller Wahrheit. Die Segel seiner Schiffe, bald von einer günstigen Brise geschwellt, bald zerrissen vom Sturm, seine Kämpfe, seine Schlachten, uns wird ein getreues Bild geboten von sich wandelnden und bisweilen dramatischen Szenen, wovon sehr viele Zeugen derer sind, die sich diesem schrecklichen Element aussetzen. Seit zehn Jahren hat dieser Künstler unsere Erwartungen nicht enttäuscht; wir haben sein Talent, zuerst schüchtern, wachsen, größer werden und sich festigen sehen. Welches mit demselben Feuer fortdauert …

Morel-Fatio, Seeschlacht

„ Schiffe, Mastwerk, Takelage, Artillerie, Kleidung, Benehmen der Seeleute, Schlachtszenen,

alle  sind  mit  einer  Genauigkeit , einer  Treue  wiedergegeben ,

die nichts zu wünschen übrig läßt; man sieht, daß der Maler mit eigenen Augen gesehen hat, an den Arbeiten, den Gefahren teilgenommen hat, die er so gut darzustellen weiß “

(Précis analytique des travaux de l’Académie Royale des sciences, belles-lettres et arts de Rouen pendant l’année 1843 [+ 1846], Rouen [1844/46], SS. 173 bzw. 156 f.).

Morel-Fatio, HandelsbriggMorel-Fatio, Kriegsbrigg

Der Berufung zum Peintre de la Marine 1853 folgt im Jahr darauf während des Krimkrieges die Teilnahme an Expeditionen ins Schwarze Meer und nach Bomarsund, der von der anglo-französischen Flotte genommenen und zerstörten Festung Rußlands auf den Åland-Inseln. Zugleich seit 1852 Kurator des Musée national de la Marine, trägt Morel-Fatio nicht allein entscheidend zum Ausbau der Sammlung – darunter namentlich Joseph Vernets Hafenansichten – bei, sondern erweitert diese um eigene Abteilungen für Ethnographie und chinesische Kunst. Als 1871 die Preußen den Louvre erreichen und solchermaßen nicht nur Paris, sondern auch die ihm anvertrauten Sammlungen besetzen, trifft Morel-Fatio auf der Terrasse der Schlag.

Neben zahlreichen Buchillustrationen erwähnenswert u. a. Études de marine positive mit einschließlich illustriertem Titel 44 Radierungen sowie die beiden jeweils 12blättrigen lithographischen Folgen Marine militaire français und Suite des Navires du Commerce, denen zumindest teilweise auch hiesige Tafeln entstammen dürften.

Stilistisch durchaus verschieden – die beiden mit Ch. Leduc bzw. D. Larn (?) bezeichneten Blätter fügen sich unauffällig ein – hier denn vereint im weichen Charme der Kreidelithographie

Morel-Fatio, Schooner

vor  Anker , in  Fahrt  oder  schwerer  See ,

weltumspannend  die  ganze  Fülle  der  Schiffe  unter  Segel + Dampf .

Angebots-Nr. 28.987 / EUR  2300. / export price EUR  2185. (c. US$ 2420.) + Versand

Tafelverzeichnis ►
  1. Balancelle de guerre Espagnole – Pilote anglais, voilé à la livarde – Bateau du Nil – Chébek
  2. Dogre – Sloop – Tartane vent arrière – Canot à voile de rivière
  3. Boutre Arabe – Mulet de Lisbonne – Bateau de pèche chinois – Canot de passage à Canton

Lebreton, Boats
Pilote boat – Pécheur – Caboteur – Spéronare (Louis Lebreton)

  1. Pilote boat des Etats-Unis – Pécheur de Sadrines à la voile – Caboteur en construction – Spéronare Maltais
  2. Youyou – Chasse-marée – Petite Bisguine du Hâvre – Baleinière
  3. Ancre – Canot en construction – Bateau recevant ses bordages – Ancre à son muilleur
  4. Bateau de pèche d’Etretat – Garde-pèche et Pécheur de Boulogne – Une Epave – Bateau de pèche Catalan
  5. Yacht de Rivière – Yacht à la voile
  6. Steamer de Rivière – Chaloupes du Hâvre et Arrière d’un Côtre
  7. Pècheur de Sardines de Douarnennez – Pècheur au Mouillage
  8. Petite Tartane au Mouillage – Galiottes Hollandaises (Koff)

Lebreton, Aviso à vapeurLebreton, Goelette Clipper
Avisos à vapeur – Goelette Clipper – Chaloupes de Pèche (Louis Lebreton)

  1. Avisos à vapeur – Arrière d’un Aviso à vapeur et son hélice
  2. Goelette Clipper – Chaloupes de Pèche
  3. Caïque Turque – Gondole Venitienne
  4. Sloop vent arrière – Tartane vent arrière
  5. Frégate mixte de 1er. rang en appareillage
  6. Petite Canonnière au mouillage (Diligente)
  7. Avant d’un Vaisseau cuirassé à éperon – Frégate cuirassée
  8. Petit Paquebot de la Manche

Lebreton, Jonque Japonaise
Canot – Jonque Japonaise (Louis Lebreton)

  1. Canot – Jonque Chinoise – Bateau pécheur
  2. Canot – Jonque Japonaise
  3. Steam-Packet-Boat de la Nelle. Orléans
  4. Trois-mâts polacre de la Méditerranée
  5. Baleinier en croisère de pèche
  6. Corvette aviso à vapeur – Grand Canot à la voile
  7. Frégate cuirassée Anglaise (Achille)
  8. Paquebot du Hâvre aux Etats-Unis

Lebreton, Brick de commerce
Brick de commerce en panne, embarquant sa chaloupe (Louis Lebreton)

  1. Brick de commerce en panne, embarquant sa chaloupe
  2. Goelette de guerre Brésilienne courant grand largue, toutes voiles desue
  3. Paquebot Transatlantique à hélice (Vera-Cruz)
  4. Trois-mâts-Clipper en appareillage
  5. Brick-Goelette
  6. Côtre de l’Etat, garde-pêche
  7. Yacht de course Anglais
  8. Vaisseau de ligne courant grand largue
  9. Vaisseau de ligne, ses voiles au sec
  10. Côtre de la Manche, employé à la pêche au Chalut

Lebreton, Bisquine de la Manche
Bisquines de la Manche, employées à la pêche au Hareng (Louis Lebreton)

  1. Bisquines de la Manche, employées à la pêche au Hareng
  2. Galiotte Norwégienne
  3. Yaths – Impériaux
  4. (Bootsrumpf auf Helling – Zwei Kutter)
  5. (Kutter – Felsenküste)
  6. (Chasse-marèe mit aufgezogenem Fangnetz sowie Brigg)
  7. (Schoner in einer Lagune in der Südsee)
  8. (Linienschiff vor Anker)
  9. (Brigg mit gefierten Toppen hart am Wind)
  10. (Seeschlacht [Krimkrieg])
  11. (Schebecke [?] vor mediterraner Küste)
  12. (Chasse-marèe am Strand)

Morel-Fatio, Vaisseau de ligne 3me rangMorel-Fatio, Vaisseau de ligne 4e rang
Vaisseau de ligne 3me. rang – Vaisseau de ligne 4e. rang (Léon Morel-Fatio)

  1. (Vaisseau de ligne 3me. rang)
  2. (Vaisseau de ligne 4e. rang)
  3. (Marine)
  4. Bateau Pécheur (?)
  5. Vaisseau de ligne de 4e. rang
  6. Trois-mâts Barque
  7. Polacre
  8. Frégate de 1er. rang
  9. Corvette à hélice
  10. Brick de guerre
  11. Balancelle Espagnole
  12. Trois-mâts en perdition
  13. Féluque Italienne
  14. Vapeur Transatlantique
  15. Vaisseau désarmé

Morel-Fatio, Corvette
Corvette salutant (Léon Morel-Fatio)

  1. Corvette salutant
  2. Pécheur Provencal
  3. Pilote de New-York
  4. (Chasse-marée)
  5. Jonques Chinoises
  6. Brick de commerce
  7. Chasse-marée
  8. Batiments de comerce
  9. Grand transport anglais

Morel-Fatio, Chebeck
Chebeck sicilien (Léon Morel-Fatio)

  1. Chebeck sicilien
  2. Bâtiment de commerce sur son lest
  3. Brick-Goelette
  4. Goelette de Baltimore
  5. (Chasse-marèe)
  6. (Vaisseaux de ligne de 4e. rang)
  7. (Yacht [?])

Lebreton, Kaiserliche Yacht