English
Homepage
Katalog
Dit un dat ut de Seekist …
Geschäftsbedingungen
Widerrufsbelehrung
Datenschutz
Impressum
Referenzen
Info / FAQ
Bildrechte
empfohlene Links
Aus dem Archiv
Die Rugendas-Briefe:
Johann Moritz Rugendas’
erste Brasilien-Reise
1821-1825

Die Risse der Cap Trafalgar
Der erste preußische See-Atlas
 
marine niemeyer - seit 1992 -

email

Das  Abendroth–Exemplar

als  Familien–Erbstück  und

mit  23  montierten  Zeichnungen

des  (Groß-)Enkels  Arenhold

Exemplaire  enrichi

Cooke, E(dward). W(illiam). Fifty Plates of Shipping and Craft. London 18(28-)29. 1 Blatt. Mit einschl. radiertem Titel + Inhalt (jeweils mit Vignette)

50  ganzseitigen  Radierungen

in Quer- (40) bzw. Hochformaten (ca. 8,7-18,2 x 15,9-24 bzw. 16,2-28,2 x 14,2-18,8 cm) im Druck von S. H. Hawkins sowie – montiert auf die Rückseiten von 8 Tafeln –

23  Bleistift-Zeichnungen

— davon  2  aquarelliert , 8  mit  farb.  Flaggen —

Arenhold-Zeichnungen in Cooke

von  Lüder  Arenhold

aus 1876-83 (ca. 30-104 x 78-163 bzw., eines, 64 x 46 mm), meist mit unterhalb dessen hs. Bezeichnung in Bleistift. Marineblauer Schafldr.-Bd. m. silbergepr. Titel a. VDeckel. + Rücken, Albatros-Vignette a. d. RDeckel und umlaufenden Fileten auf beiden Deckeln sowie jeweils an den Unterkanten the blue series im vorderen, marine niemeyer im hinteren Innenspiegel und JayAitchDesign a. d. RDeckel., alles silbergeprägt, und blauem Lesebändchen sowie noch Spuren des einstigen Blauschnitts. In gleichartigem Hldr.-Schuber mit silbergepr. Albatros-Vignette auf beiden Decken.

Cooke (The Blue Series)

Provenienz

Dr. Amandus Augustus Abendroth (?)

(1767 Hamburg 1842)

Dr. August Abendroth

(1796 Hamburg 1867)

mit dem Exlibris

A. Abendroth, Dr.

nunmehr verso
des vorderen fliegenden Vorsatzes

Lüder Arenhold

(Groß-)Enkel der Obigen

(Soltau 1854 – Kiel 1915)

Lüder Arenhold 1873

dessen Namenszug nebst Datum 1873
auf dem zweiten vorderen fliegenden Vorsatz

Cat. Nederl. Scheepvaarts-Museum II, 756; Thieme-Becker VII [1912], 348 f. + AKL XXI [1999], 54. – Erste Ausgabe. – Vereinzelte typogr. Wzz.-Fragmente, darunter (WH)ATMAN (18)27 bzw. (18)28. – Neben der Bezeichnung der jeweiligen Schiffstypen mit Ausnahme der Titelvignette mit Cooke’s variierender Zeichner- + Stechersignatur (lediglich 3 nur mit seinem „fec.“) in der Platte, tlw. Verlagsnennungen, weiteren Daten und vereinzelten Druckersignaturen.

Das ursprünglich auf dem hinteren Innenspiegel befindliche typographische Exlibris „A. Abendroth, Dr.“ im Zuge jetziger Neubindung auf die mit dem ursprünglichen Vorsatzpapier kaschierte Rückseite des vorderen Vorsatzes versetzt und solchermaßen vis-à-vis des Arenhold-Besitzeintrages auf dem zweiten Vorsatzblatt. Letzteres schwach gebräunt, lediglich an den Ecken von früherer Bindung stärker. Ganz vereinzelte kleinste Einrisse im weißen Rand säurefrei hinterlegt, lediglich zwei mit 1,7 bzw. 2 cm länger und in einem Fall bis an den Plattenrand heranreichend. – Einzelne Tafeln namentlich im Bereich der Verzierungen an Galion und Heckgalerien von sicher Arenhold äußerst dezent ankoloriert.

Cooke, Fregatte
A Frigate under all sail
Cooke, HMS Wolf
The Wolf. Brig of War making Signal, & laying to, for a Pilot off Dover
Cooke, Ostindienfahrer
The Thames. East Indiaman. 1424 tons. James Keith Forbes, commander
Cooke, HMS Victory
The Victory (First Rate) 104 guns. In Portsmouth Harbour 1828

Enthaltend neben Linienschiffen verschiedener Klasse – darunter Nelson’s Victory – und Fregatten auch Ost- und Westindienfahrer ,

George Vancouver’s Discovery

in ihrer letzten Verwendung als Gefangenenschiff in Deptford – irrig als James Cook’s Schiff bezeichnet – , interessante Manöver wie eine dem Lotsen signalisierende Brig mit backgebraßten Segeln oder das Entladen eines Kohlenschiffs , frühe Dampfer – darunter die Seitenraddampfer Rapid + United Kingdom – , The Stationer’s Barge sowie Schlickbagger und Kranschiff , vor allem aber eine Fülle in Nord- und Ostsee üblicher Küstensegler , darunter Heu- + Kanalboote und Austernfischer sowie – besonders reich + dekorativ – schottische Schmacken , eine preußische Schnau , holländische Galioten + Schuyten .

Cooke, Preussische Schnau
Prussian Snow

Cooke (Pentonville, London, 1811 – Groombridge, Sussex, 1888) kopierte bereits als Kind in der Werkstatt seines Vaters George C. Stiche aus Barr’s Buffon und Holzschnitte von Bewick und zeichnete als neunjähriger nach der Natur Pflanzen für Loudon’s Encyclopedia of Gardening auf den Holzstock. Gemeinsam mit dem Vater folgten Zeichnung und Stich der Farbstich(!)-Tafeln für das Botanical Cabinet von Loddiges (1817-30) und

„ Ab 1828 Stiche von Schiffahrtsujets der Themse und der SO-Küste Englands; diese erscheinen ohne Text als (hiesige) Fifty Plates of Shipping and Craft … Ab 1834 malt er in Öl detailgerechte Segelschiffe, bes. kleine Fischerboote aller Länder, die er besucht … Unter Marinemalern gilt C. als

Spezialist  für  strand-  und  küstennahe  Studien …

Als außerordentl. Zeichner hielt er die Struktur aller natürl. wie künstl. Dinge, von Klippen bis zu Schonern, fest; bes. die Boote und Ausrüstung der ärmlichen Fischer stellte er mit fast ethnogr. Akribie dar “

(John Munday in Allgemeines Künstler-Lexikon).

Cooke, Schmacke - Schooner - Barge
Fishing Smack – Schooner – Sloop-rigged Barge

Eine zweite Ausgabe seiner Shipping and Craft, erweitert um 1826 bzw. 1830 separat erschienene 15 Küstenansichten nach eigener Aufnahme aus der Gegend von Cromer, erschien 1831.

Arenhold , zunächst Marineoffizier und als solcher u. a. nach Südamerika und China gekommen, nahm 1881 als Kapitänleutnant seinen Abschied,

um  sich  ganz  der  Marinemalerei  zuzuwenden .

Nach Studien bei Heinrich Leitner (Wien 1842 – Hamburg 1913) und Franz Johann Wilhelm Hünten (1822 Hamburg 1887) in Hamburg sowie Hans Gude (Kristiania 1825 – Berlin 1903) in Berlin läßt Arenhold sich 1887 in Kiel nieder, wo er, selbst Eigner einer Segelyacht, gleichen Jahres zu den Gründungsmitgliedern des Marine-Regatta-Vereins gehört, aus dem vier Jahre später der Kaiserliche Yacht-Club hervorgeht und für dessen Jahrbuch Arenhold die Illustrationen liefert:

Arenhold, Biskaya 1876
Lüder Arenhold, In der Biskaya 1876

„ Malte in Öl mit Vorliebe Schiffe der dt. Flotte und hist. Flottenbilder, wobei ihn v. a.

die  detailgenaue Darstellung

der  technischen  Besonderheiten  an  den  Schiffen  interessiert .

Die Schiffe sind als seine wesentlichen Bildgegenstände zumeist in der Seitenansicht bei glatter oder leicht bewegter See wiedergegeben. A.s Malerei läßt

sorgfältige  malerische  Behandlung  in  der  Darstellung

von  geograph.  Besonderheiten  der  Küsten , des  Wassers ,

des  Lichts  und  des  Himmels  erkennen “

(Johann Schlick in Allgemeines Künstler-Lexikon, Bd. V [1992], S. 4).

Arenhold, Amerikanisches Vollschiff einen Lotsen signalisierend
Lüder Arenhold, Amerikanisches Vollschiff einen Lotsen signalisierend

Hiesige  Arbeiten auf Makulaturpapier mit gelegentlich durchscheinender Typographie – darunter deutsches Kanonenboot , Amerik. Vollschiff einen Lootsen signalisierend ([18]77) , Türkische Panzerfregatte ([18]79) , Russischer Handelsdampfer (1878) , französisches Kanonenboot (78) , „Jäger“ (18/12 83) , In der Biskaya. 1876 , französisches Linienschiff , „Arminius“ , Hamelin (76) , die brasilianische Bark Altamarava (?; 76) , „Vineta“ 5ten Jan. 1877 Schraube lichtend , deutsch. Panzercorvette , Kutterjacht , Kutterjacht unter Segel , französischer Transporter (Singapore) , Fregatte (nachfolgende im Randbereich überlappend, ohne mit dieser eine Einheit zu bilden) , Teaklipper / Jacht , Jacht / Schooner , Englischer Clipper „Hereford“ – indes

aus  der  Frühzeit

als noch aktiver Seeoffizier vor endgültiger Hinwendung zur Marinemalerei und solchermaßen

von  ganz  besonderem  Reiz .

Vereint zudem mit Cooke’s sicherlich ebenso als Anregung wie Vorbild dienenden Fifty Plates of Shipping and Craft zu einem ganz persönlichen

Arenhold, ZeichnungenArenhold, Zeichnungen
Lüder Arenhold , Zeichnungen

„exemplaire  enrichi ,

getrüffeltes Buch“, als sprichwörtlicher Eigengruppe der Extraausstattung :

„ Der Sammler des exemplaire enrichi … fügt Hss. des Verfassers , Handzeichnungen … Bilder des gleichen Inhalts aus anderen Werken u. ä. hinzu ,

um  die  Entstehung  zu  dokumentieren …

Mit Maß betrieben, hat jede dieser Arten der Vervollständigung des Druckes ihren hohen Wert für die künftige Forschung “

(Hans Bohatta in Löffler-Kirchner, Lexikon des gesamten Buchwesens, I [1935], 512).

Cooke, United Kingdom
The United Kingdom (Edinburgh), Steam Vessel

Aus  Vorbesitz  spätestens  Dr. August Abendroth’s , ältestem Sohn des als Ritzebütteler Amtmann und Gründer des Seebades Cuxhaven (1816) sowie – ab 1831 – Hamburger Bürgermeister bedeutenden Dr. Amandus Augustus A. (1767 Hamburg 1842) und wie dieser Jurist, der sich seinerseits „durch Kunstliebe, Wohltätigkeit, und patriotischen Gemeinsinn aus(zeichnete)“ (ADB I, 19). So gehörte er 1822 zu den 30 Gründungsmitgliedern des Hamburger Kunstvereins und später zu den Förderern der Kunsthalle Hamburg. Als Kaufmann indes erwarb und erschloß Abendroth den heutigen Stadtteil Uhlenhorst, wo die Auguststraße bis heute an ihn erinnert, und engagierte sich maßgeblich bei Initiierung, Bau und Betrieb der Hamburg-Berliner Eisenbahn. Einen Teil seiner privaten Buchsammlung vermachte seine Witwe der Stadtbibliothek,

hiesiges  Exemplar  indes  wurde  innerhalb  der  Familie  weitergereicht

und  ging  1873  auf  den  (Groß-)Enkel  Lüder Arenhold  über ,

der als späterer Seeoffizier die aktive Verbundenheit mit der See fortführte. War doch schon des Bürgermeisters zweiter Sohn, Ernst Abendroth, 1826 Eigentümer und Kapitän der bei Ehlers & Feuerherd im dänischen Apenrade gebauten Mathilde, mehrere Male nach Südamerika geschippert (so email von Frau Dr. Astrid Herbig, der hierfür auch an dieser Stelle gedankt sei).

Doch neben der Hingezogenheit zur See, war es auch die den Abendroths im Blute liegende – schon der Prokurator Abraham August A. (1727-1786) hatte eine 1300blätterige Kartensammlung aller Bereiche in zehn Folianten vereinigt – zur Kunst und den Büchern. Die beim (Groß-)Enkel schließlich dominierte. Und den blauen Rock des Seeoffiziers mit dem Kittel des Marinemalers tauschen ließ. Pflegend dabei die Liebe zum Besonderen. Die ihn Anstehendes fortentwickelnd zu kostbarem

Exemplaire enrichi

gestalten ließ. In dankbarem Gedenken nicht zuletzt seiner großen Hamburger Altvorderen.

Angebots-Nr. 29.041 / Preis auf Anfrage

Arenhold-Bestand ►
  1. deutsches Kanonenboot. (71 x 129 mm)
  2. Amerik. Vollschiff einen Lootsen signalisierend (18)77. (84 x 147 mm)
  3. (Vollschiff & Bark vor Küste) (18)82. (78 x 151 mm)
  4. Türkische Panzerfregatte (18)79. (55 x 106 mm)
  5. Russischer Handelsdampfer 1878. (61 x 104 mm)

Arenhold, Französisches Kanonenboot
Lüder Arenhold, Französisches Kanonenboot

  1. Französisches Kanonenboot (18)78. (48 x 104 mm)
  2. (Toppsegelschoner mit Schraubenantrieb und Kanone) (54 x 105 cm)
  3. „Jäger“ 10/12 (18)83. (80 x 119 mm)
  4. In der Biskaya. 1876. (104 x 163 mm)
  5. französisches Linienschiff (68 x 105 mm)
  6. „Arminius“ (29 x 81 mm)
  7. „Hamelin“ (18)76. (49 x 97 mm)

Arenhold, Altamarava
Lüder Arenhold, „Altamarava“

  1. „Altamarava“ (18)76. (66 x 78 mm)
  2. „Vineta“ 5ten Jan. 1877 Schraube lichtend (61 x 99 mm)
  3. deutsch. Panzercorvette (38 x 102 mm)
  4. (Segelyacht von vorne) (64 x 46 mm)
  5. Kutterjacht (84 x 143 mm)
  6. Kutterjacht unter Segel (84 x 144 mm)
  7. französischer Transporter (Singapore) (46 x 90 mm)
  8. … Fregatte (78 x 151 mm)
  9. Tea-Klipper / Jacht (78 x 150 mm)
  10. Jacht / Schooner (66 x 117 mm)
  11. Englischer Clipper „Hereford“ … (65 x 123 mm)
Cooke-Bestand ►
  1. Title Page. Ship Building (25 x 18,8 cm)
  2. Barges (Battersea) (16,8 x 20,8 cm)
  3. Colliers. Steamer &c. (14,1 x 20,9 cm)

Cooke, Dutch Schuyt
Dutch Schuyt &c, Blackwell Reach

  1. Dutch Galliots (16,7 x 20,9 cm)
  2. Group of Anchors &c. (16,9 x 21 cm)
  3. Scotch Smacks (Thames) (20,8 x 16,9 cm)
  4. Brig of War (Dover) (17 x 20,9 cm)
  5. Sailing Barges (Rotherhithe) (17 x 20,9 cm)
  6. Peter Boats (17 x 21,1 cm)
  7. Oyster Boats (Billingsgate) (16,3 x 20,5 cm)
  8. Prussian Snow (Thames) (20,4 x 16,4 cm)
  9. Schooner. Barge. Smack &c (Greenwich) (8,7 x 16,6 cm)
  10. Collier discharging (Thames) (16,5 x 20,7 cm)
  11. Dutch Boats. Tacking (Margate) (14 x 21,7 cm)
  12. Barque free trader (London Docks) (16,8 x 20,8 cm)
  13. Hay Barges (Waterloo Bridge) (11,4 x 17,5 cm)
  14. Round Stern of the Asia 84 (16,9 x 21 cm)

Cooke, Mud Dredger
Mud Dredger for deepening Portsmouth Harbour

  1. Mud Dredger. &c. (Portsmouth Harbr.) (16,6 x 20,8 cm)
  2. The Victory. First Rate. 104 Gs. (Do.) (16,8 x 20,8 cm)
  3. Schooner & Smack ( Fresh Wharf) (16,7 x 20,8 cm)
  4. Brig of War’s Carronade (16,9 x 21 cm)
  5. Hatch-Boat (double reefed) (Gravesend) (16,9 x 20,9 cm)
  6. The Prince. First Rate. 110 guns (Portmouth Harbr.) (22,8 x 17,9 cm)
  7. A Seventy Four. Frigate &c. (Spithead) (16,9 x 20,8 cm)
  8. Canal Boats. Barge &c. (Nine Elms) (16,5 x 20,3 cm)
  9. Fishing Boat on the beach (16,2 x 14,2 cm)
  10. Prison Ship. The York. (Portsmouth Harbr.) (16,2 x 23,8 cm)
  11. Fishing Smack &c. (Calshot Castle) (16,6 x 20,1 cm)
  12. West Indiaman. The Thetis. (Needles. I. of Wight) (18,2 x 20,9 cm)
  13. Cobles. on the beach (Great Yarmouth) (12,2 x 15,9 cm)
  14. Frigate under all sail (17 x 20,8 cm)
  15. Skiff &c. West India Docks (Blackwall) (11,3 x 17,3 cm)

Cooke, Sheer Hulk
Sheer-Hulk in Portsmouth Harbour

  1. Sheer Hulk (Portsmouth Harbr.) (17,6 x 17,3 cm)
  2. Dutch Galliot. Unloading (Gt. Yarmouth) (22,7 x 17,9 cm)
  3. Collier &c. (calm) (Greenwich) (14,8 x 20,2 cm)
  4. Discovery. Convict Ship (Deptford) (16,5 x 20,2 cm)
  5. Barge. Going before the Wind (Northfleet) (11 x 16,4 cm)
  6. Fishing Boat arrived (18,1 x 14,6 cm)
  7. East Indiaman. The Thames. (Channel) (16,5 x 20,3 cm)
  8. Cowes Fishing Boat (Cowes. I. of Wight) (12,6 x 16,5 cm)
  9. Lobster Boats (Cromer) (15 x 20,3 cm)
  10. Dutch Schuyt &c. (Blackwall Reach) (15,1 x 20,2 cm)
  11. Herring Boat at the quay (Gt. Yarmouth) (20,1 x 17 cm)
  12. United Kingdom. Steam Vessel. (Greenwich) (15,1 x 20,1 cm)
  13. Fishing Boats (Brighton) (16,4 x 24 cm)

Cooke, Stationer's Barge
The Stationer’s Barge

  1. The Stationer’s Barge (Sion House) (13,8 x 17,8 cm)
  2. Lugger on the beach (Brighton) (16,9 x 22 cm)
  3. Thames Wherries (Richmond) (13,3 x 20,2 cm)
  4. A Seventy Four lying in ordinary (Medway) (17,5 x 22,7 cm)
  5. List of Plates. With vignette (25,2 x 18,7 cm)

Cooke, Anker
Anchors &c.