English
Homepage
Katalog
Dit un dat ut de Seekist …
Geschäftsbedingungen
Widerrufsbelehrung
Datenschutz
Impressum
Referenzen
Info / FAQ
Bildrechte
empfohlene Links
Aus dem Archiv
Die Rugendas-Briefe:
Johann Moritz Rugendas’
erste Brasilien-Reise
1821-1825

Die Risse der Cap Trafalgar
Der erste preußische See-Atlas
 
marine niemeyer - seit 1992 -

email

Austern , Leute  gönnt  Euch  Austern

Bosse, Abraham (Tours 1604 – Paris 1676). Der Austernverkäufer als Straßengewerbe. Radierung bei Le Blond. Ca. 1640-50. Bezeichnet: ABosse jnuen et fc. / le Blond excud auec Priuilege. 21,9 x 14,4 cm.

Beall F 5; Lipperheide Fd 1; Allgemeines Künstler-Lex. XIII, 205. – LES CRIS DE PARIS. – Franz. Unterrand-Vierzeiler. – Vornehmlich im breiten weißen Papierrand schwach wasserrandig, in den Ecken Spuren früherer Montage. – Trauben-Wasserzeichen. – Im übrigen

durch  schönen  Plattenton  +  noch  nicht  gelöschte  Schriftlinien

Abraham Bosse, Austernverkäufer

qualifizierter  früher  Abdruck .

„ Sehr  gesucht  sind (Bosses) zahlreiche Stiche durch die  treue  Wiedergabe  der Sitten, Gebräuche und Einrichtungsgegenstände des häuslichen Lebens, sowie der Tracht der verschiedenen Stände Frankreichs im Zeitalter Ludwigs XIII “

(Erich von Rath). Und José-Michel Lothe in AKL:

„ Mode- und Kostümstiche, auf denen B. Alltagsszenen, meist aus dem Pariser Leben, bis ins kleinste Detail meisterlich schilderte, trugen am meisten zum Erfolg bei; die gelungensten davon sind … Les cris de Paris … Mit seiner Arbeit wollte B. ein getreues Abbild der Wirklichkeit schaffen, wie er sich sinngemäß in der Schrift ‚Sentiments sur la distinction des div. manières …‘ äußerte. Er wollte die Realität nicht als Objekt relig. oder mytholog. Inspiration darstellen, sondern ihre Größe und die Schönheit um ihrer selbst willen zeigen; damit bekannte sich der Protestant B. zur Schöpfung. “

Ihre  Seltenheit  belegt auch der üppige Weigel’sche Kunstkatalog (Bde. 1-4, 1838-1850), dem die Blätter vorliegender Folge fehlen.

Zu Le Blond siehe bei Nagler unter Johann le Blond: … wahrscheinlich der Sohn eines J. Blond, der zu Anfang des 17. Jhdts. zu Paris … gestochen hat und einen Kunsthandel trieb. Mit diesem Sohn Jean auch verwechselt Beall unseren älteren le Blond. Siehe ihre gemachten, nicht miteinander harmonierenden Datenangaben.

Angebots-Nr. 11.840 / EUR  192. (c. US$ 209.) + Versand