English
Homepage
Katalog
Dit un dat ut de Seekist …
Geschäftsbedingungen
Widerrufsbelehrung
Datenschutz
Impressum
Referenzen
Info / FAQ
Bildrechte
empfohlene Links
Aus dem Archiv
Die Rugendas-Briefe:
Johann Moritz Rugendas’
erste Brasilien-Reise
1821-1825

Die Risse der Cap Trafalgar
Der erste preußische See-Atlas
 
marine niemeyer - seit 1992 -

email

Unbekannt  geblieben  Schott

Rigaud, Jacques (Marseille ca. 1681 – 1753/4, tätig u. a. in Toulon). Der Galleeren-Bau. Constructio Triremium. Im Vordergrund zahlreiche Arbeiter bei der Zurichtung der Teile, meist mit Äxten, doch auch mit Säge und Hobel. Von mehreren Arbeitern umstanden der Bauleiter mit Schreibtafel und Feder. Rechts unterhalb der Stadt teils tempelartig überbaute Hellinge mit Galeeren in verschiedenem Baustadium, links und im Mittelgrund auf dem Wasser zwei bereits vollendete in Fahrt. Kupferstich und Radierung von (? siehe unten) bzw. bei Martin Engelbrecht (1684 Augsburg 1756). Bezeichnet: Mart. Engelbrecht excud. Aug. V., ansonsten wie vor. Blattgröße ca. 21,5 x 35,4 cm.

Rigaud, Galeerenbau

Bl. 1 der 6blättrigen Folge der Galeeren, aus der Schott, Der Augsburger Kupferstecher und Kunstverleger Martin Engelbrecht, als Inhaber-Nachfolger der Engelbrecht’schen Handlung unter 3172 seines 1924er Ĺ’uvre- und Verlagskatalogs nur das unter erheblichem Bildverlust beschnittene Blatt 2, „Die Taufe der Galleeren / Baptismus Triremium“, als Einzelarbeit (sic!) verzeichnet, qualifiziert gleichwohl mit zwei (von drei) Sternchen:

„ Nun heben sich bei den Engelbrecht’schen Stichen, die ohne Angabe eines Stechers nur die Bezeichnung excudit tragen, diejenigen Blätter deutlich heraus, die zweifelsohne Werkstattarbeit sind, während andere

deutlich die Merkmale Engelbrecht’scher Herkunft tragen.

Der Verfasser hat deshalb … diejenigen Blätter,,welche mit M. E. sculpsit oder fecit bezeichnet sind, im Katalog mit ***, diejenigen, welche bei fehlender Stecherangabe zwar nur mit M. E. excudit (wie hier) bezeichnet sind, jedoch den Stempel Engelbrecht’scher Herkunft tragen, mit **, die Werkstatt-Arbeiten mit * versehen “

(Seite 49). – Vgl. auch Nagler („Jean“) Rigaud 9 sowie Slg. Coppenrath, Abt. III (1890), 2027 (Rigaud):

„ Seehäfen  mit  reichster  figürlicher  Staffage .“

Bei Engelbrecht erschien des weiteren eine geringfügig kleinere Folge der Linienschiffe nach Rigaud (Nagler 10), aus der Schott per 3171 nur Blatt 5 als gleichwohl zugehörig zu einer Folge bekanntgeworden ist.

In den Wolken unterbrochener Kratzer in der Druckplatte. – Unten rechts am Bildrand numeriert „1“, unterhalb des Titels „No. 68.“. – Dreiseits innerhalb des Plattenrandes geschnitten, unten mit vollem Platten- und schmalem Papierrand. – Deutsch-Latein. Vierzeiler:

„ Die Arbeit ist recht groß wen(n) man Galleeren bauet, / Ein jeder muß dabey recht sehr bemühet seyn, / Der hackt, der hebt, der trägt; wem vor der Arbeit grauet, / Der stelle sich nur nicht bey diesem Schiffbau ein. “

Angebots-Nr. 28.311 / EUR  562. / export price EUR  534. (c. US$ 582.) + Versand