English
Homepage
Katalog
Dit un dat ut de Seekist …
Geschäftsbedingungen
Widerrufsbelehrung
Datenschutz
Impressum
Referenzen
Info / FAQ
Bildrechte
empfohlene Links
Aus dem Archiv
Die Rugendas-Briefe:
Johann Moritz Rugendas’
erste Brasilien-Reise
1821-1825

Die Risse der Cap Trafalgar
Der erste preußische See-Atlas
 
marine niemeyer - seit 1992 -

email

Die  seltene  Folge  von

Rigaud, Galeerenbau

Werden , Fest + Ausfahrt  der  Galeeren

Rigaud, Jacques (Marseille ca. 1681 – 1753/4, tätig u. a. in Toulon). Galeeren. Von Bau und Taufe bis zum Auslaufen und der Rückkehr. Jeweils reichst von Figurinen belebt vor Hafenszenerie. Folge von 6 Blatt in Kupferstich mit Radierung von (? siehe unten) bzw. bei Martin Engelbrecht (1684 Augsburg 1756). Bezeichnet: 1(-6) / Mart. Engelbrecht exc(ud[it]). A(ug). V(ind)., ansonsten jeweils mit Titel + Vierzeiler in dt.-lat. Paralleltext, Bl. 1 zusätzlich „No. 68.“. 21,3-21,6 x 35,3-35,5 cm.

Rigaud, Taufe der Galeeren

Die  nicht  einmal  Schott

Der Augsburger Kupferstecher und Kunstverleger Martin Engelbrecht

bekanntgewordene  Folge,

der als Inhaber-Nachfolger der Engelbrecht’schen Handlung unter 3172 seines 1924er Ĺ’uvre- und Verlagskatalogs nur das zudem unter Bildverlust stark beschnittene Blatt 2 als Einzelarbeit (sic!)verzeichnet, qualifiziert zudem mit zwei (von drei) Sternchen:

Rigaud, Lustfest der Galeeren in Marseille

„ Nun heben sich bei den Engelbrecht’schen Stichen, die ohne Angabe eines Stechers nur die Bezeichnung excudit tragen, diejenigen Blätter deutlich heraus, die zweifelsohne Werkstattarbeit sind, während andere

deutlich  die  Merkmale  Engelbrecht’scher  Herkunft  tragen .

Der Verfasser hat deshalb … diejenigen Blätter,,welche mit M. E. sculpsit oder fecit bezeichnet sind, im Katalog mit ***, diejenigen, welche bei fehlender Stecherangabe zwar nur mit M. E. excudit (wie hier) bezeichnet sind, jedoch den Stempel Engelbrecht’scher Herkunft tragen, mit **, die Werkstatt-Arbeiten mit * versehen “

(Seite 49). – Vgl. auch Nagler („Jean“) Rigaud 9 sowie Slg. Coppenrath, Abt. III (1890), 2027 (Rigaud):

„ Seehäfen  mit  reichster  figürlicher  Staffage .“

Bl. 2 mit typograph. Wz. ML. – Links im weißen (Platten-)Rand jeweils die zwei Löchlein der ursprünglichen Lieferungsheftung. Die bis zu 1,5 cm breiten, teils schräggeschnittenen Papierränder partieweise knapp an bzw. auf Plattenkante, bei jeweils zwei Blatt rechts oben und unten bzw. links unten auch innerhalb der weißen Plattenkante verlaufend. – Namentlich am Unterrand bzw. im Textbereich vereinzelte schwache Stockflecken. – Schönes  Exemplar .

Rigaud, Ausrüstung der Galeeren

Der Galleeren-Bau (auch apart verfügbar) – Die Tauffe der Galleeren – Das Lust Fest der Galleeren in dem Hafen zu Marseille – Die Ausrüstung der Galleeren – Die Zeit zur Abfahrt der Galleeren – Die Zurückkunfft der Galleeren .

Die  hinsichtlich  der  drei  Schiffbau-Sujets

Rigaud, Auslaufen der Galeeren

besonders  instruktive , reiche  Folge

Rigaud, Rückkehr der Galeeren

und  hier  zudem  erstmals (?) komplett  belegt .

Bei Engelbrecht erschien auch eine Ausgabe von Rigauds geringfügig kleinerer Folge der Linienschiffe Nagler 10; vgl. Schott 3171 (nur Bl. 5). Ein Exemplar von Rigauds eigenen Kupfern der Galeeren figurierte in den 70ern auf dem Markt.

Angebots-Nr. 28.845 / Preis auf Anfrage