English
Homepage
Katalog
Dit un dat ut de Seekist …
Geschäftsbedingungen
Widerrufsbelehrung
Datenschutz
Impressum
Referenzen
Info / FAQ
Bildrechte
empfohlene Links
Aus dem Archiv
Die Rugendas-Briefe:
Johann Moritz Rugendas’
erste Brasilien-Reise
1821-1825

Die Risse der Cap Trafalgar
Der erste preußische See-Atlas
 
marine niemeyer - seit 1992 -

email

Sie  trug  Rochambeau
zum  Amerikanischen  Unabhängigkeitskrieg

Nicolas Ozanne, Vüe du Vaisseau du Roy le Duc de Bourgogne, Lancé a la Mer dans le Port de Rochefort le 20 Octobre 1751

Der  Stapellauf  der  Duc  du  Bourgogne

Ozanne, Nicolas (Brest 1728 – Paris 1811). Vüe du Vaisseau du Roy le Duc de Bourgogne, Lancé a la Mer dans le Port de Rochefort le 20 Octobre 1751. Der geschmückte Rumpf läuft soeben von der Helling ab, in einer heftigen Welle zwei Boote zur Linken schaukelnd, deren Insassen ebenso wie zahlreiche andere Schaulustige an den Ufern das neue Schiff begrüßen. Links am Rand Gerüste mit der Heckpartie eines weiteren Neubaus, dahinter auf dem Wasser zwei bereits in Dienst gestellte Schiffe. Rechts im Mittelgrund Kran mit Tretmühle, vorne aber zahlreiche Bauteile und Werkzeuge, darunter eine schon fertige Mars nebst weiteren Mastteilen. Vorne links mehrere Sänften, deren einer gerade eine Dame entstiegen ist. Radierung. Im breiten Unterrand mit dem von Strahlenbündel umgebenen königlichen Wappen als Mittelstück bezeichnet wie vor bzw. nachfolgend. 37 x 49,7 cm.

Catalogue raisonné du cabinet d’estampes de feu Monsieur Winckler 2613. – Lilien-Wappen-Wz. sowie Textmarke. – Schwache geglättete Mittelfalte und ebensolche parallel verlaufende Quetschung. Am linken Bildrand kleines Löchlein, im breiten weißen Rand einzelne ganz minimale Knitterspuren und vereinzelte säurefrei hinterlegte Einrisse. Im weißen Rand oben rechts sowie verso von alter Hand numeriert. Im Text im übrigen noch erkennbare Schriftlinien.

Der  herrliche , großformatige  Moment  des  Stapellaufs

Nicolas Ozanne, Vüe du Vaisseau du Roy le Duc de Bourgogne, Lancé a la Mer dans le Port de Rochefort le 20 Octobre 1751 (Detail)

des  Linienschiffes  1.  Ranges  von  80  Kanonen ,

gewidmet dem Namensgeber des neuen Schiffes:

„ Dedié a Monseigneur Le Duc de Bourgogne. Par son trés humble et trés obeissant Serviteur Ozanne, Dessinateur de la Marine a Brest. et de l’Académie de Marine. “

Zunächst während des Siebenjährigen Krieges in Louisbourg, Isle Royale (Cape Breton Island, Nova Scotia) stationiert, wurde sie 1761 und 1779 überholt, wobei auch der Rumpf gekupfert wurde. Im Folgejahr diente die Duc de Bourgogne dann als

Flaggschiff  des  unter  Rochambeau

zur  Unterstützung  Washingtons  im  amerikanischen  Unabhängigkeitskrieg

entsandten  französischen  Expeditionscorps .

Was nach Vereinigung mit jenem im August 1781 zur Kapitulation der 8000 Mann starken englischen Armee unter Cornwallis am 19. Oktober in Yorktown führte. Und noch heute begleitet den Namen Rochambeau (Jean Baptiste Donatien de Vimeur Graf R., 1725-1807, 1790 Marschall von Frankreich, der Guillotine nur dank des Endes der Schreckensherrschaft entronnen) die Dankbarkeit Amerikas. So beförderte präsidialer Akt die Washington-Rochambeau Revolutionary Route am 30. März 2009 zu einem National Historic Trail. Sohn R. übrigens hatte an der Expedition des Vaters teilgenommen und führte seit 1792 verschiedentlich das Kommando in den franz.-westindischen Kolonien. 1813 fiel er in der Völkerschlacht bei Leipzig.

Die Bourgogne ihrerseits wurde nach der französichen Revolution 1792 zunächst in Peuple, zwei Jahre später dann in Caton umbenannt und 1800 (1856?) schließlich abgewrackt.

Von  besonderem  Reiz  auf  anstehendem  Blatte  ein kleines, hier in Bild + Text festgehaltenes Ereignis während des Stapellaufs, als sich eine von einem Greif verfolgte Taube

im  Lorbeerschmuck  der  Duc  de  Bourgogne  in  Sicherheit  brachte :

„ Lorsque ce Vaisseau partit il parut un Oiseau de proye pour suivant une Colombe qui trouva son azile dans les Lauriers du Duc de Bourgogne. “

Mit den Adressen von Ozanne – „Die Blätter dieses Künstlers verrathen ausserordentliche Kenntniss im Seewesen, und sie zeichnen sich durch vollkommene Wahrheit der Darstellung aus“, Nagler – in Brest und der des Verlegers und Kartenstechers Guillaume Dheulland (1700-1770) in Paris („Se vend a Paris chez le Sr. Dheulland Place Maubert chez un Md. Bonnetier, au Soleil d’Or. Et chez l’Auteur a Brest“). – Eine verkleinerte, seitenverkehrte Kopie erschien im 3. V. d. 18. Jhdts. als Guckkastenblatt bei J. Chéreau in Paris. Mit dessen Adresse auch eine spätere Ausgabe von Ozannes Marine militaire.

Angebots-Nr. 28.913 / EUR  2300. / export price EUR  2185. (c. US$ 2381.) + Versand